Die Climate Engineering Rollenspiel-Diskussion

Als Einstieg in das Thema Climate Engineering eignet sich diese Rollenspiel-Diskussion sehr gut, denn die Schüler übernehmen Rollen von Personen, die zwar vom Klimawandel direkt betroffen sind, aber bis zu der "Konferenz" (s.u.) auch noch nichts von Climate Engineering-Ideen gehört haben.
Durch den direkten Kontakt mit dem/den Wissenschaftler(n) und der spielerischen Form wird das Interesse der Schüler geweckt. Zwar werden hier weniger Informationen vermittelt, als das in einem Vortrag möglich wäre, die aktive Verarbeitung der vorgestellten wissenschaftlichen Neuigkeiten hinterläßt allerdings einen nachhaltigeren Eindruck.

Die Spielidee

In diesem Rollenspiel schlüpfen die Schüler in die Rollen internationaler Personen, die von NGO’s eingeladen wurden einen Weltrat zu bilden, um ihre Position zum Klimawandel bei der nächsten anstehenden Klimakonferenz  zu vertreten. Die Rollen bekommen von unseren Wissenschaftlern in kurzen Vorträgen aktuelle Informationen zum Klimawandel und dessen mögliche Folgen präsentiert, basierend auf naturwissenschaftlichen Fakten und Modellierungsdaten. Mit diesen Informationen als Grundlage starten die Schüler nun eine Diskussion. Dabei sollen sie die Position ihrer Rolle vertreten und versuchen, sich mit den anderen Rollen auf Maßnahmen zu einigen, mit denen alle, auch zukünftige Generationen, Leben können. Die Wissenschaftler unterstützen sie dabei. Im weiteren Verlauf werden die Wissenschaftler auch Lösungsvorschläge (z.B. Climate Engineering) präsentieren, die dann wieder von den Rollen diskutiert werden. Die Diskussion wird sich neben den naturwissenschaftlichen Fragen auch mit ethischen, politischen, ökonomischen oder auch juristischen Aspekten der Vorschläge beschäftigen.

Voraussetzungen: Prinzip des Treibhauseffektes und anthropogener Beitrag sollten verstanden sein.

 

Kontakt:

Martin Behrens, Koordination Schulprogramm SPP 1689:
martin.behrens@kiel-earth-institute.de