Informationen für die eingeladenen Teilnehmenden zum Bürgerforum „Climate Engineering – Eine Möglichkeit gegen den Klimawandel?“

Hinweis: Die folgenden Informationen sind für Sie nur relevant, wenn Sie für das Bürgerforum ausgewählt wurden! Eine Teilnahme ist ausschließlich mit Einladung möglich.

 

Wer wir sind

Das Forschungsprojekt TOMACE wird seit Oktober 2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, im Rahmen des Schwerpunktprogramms zu Climate Engineering. Einen Überblick zu diesem Forschungsprojekt finden Sie hier (Link).

Das Akronym „TOMACE“ steht für die englische Bezeichnung „Trade-offs between Mitigation and Climate Engineering“. Das bedeutet, dass wir uns einerseits mit der Vermeidung von Kohlenstoffdioxid-Ausstoß beschäftigen („Mitigation“) und andererseits mit Climate Engineering befassen. In TOMACE interessieren uns insbesondere die Sichtweisen von Bürger*innen, in Bezug auf Climate Engineering und Klimawandel.

Das Forschungsprojekt vereint die Wissenschaftsbereiche Umweltpsychologie, Umweltökonomie und Umweltethik. Die Organisatoren des Bürgerforums sind Prof. Dr. Konrad Ott, Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Philosophie und Ethik der Umwelt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und seine Mitarbeiterin Frau Julia Pohlers.

 

Ablauf und Ziel des Bürgerforums

Ein Bürgerforum ist direkte Bürgerbeteiligung an einer gesamtgesellschaftlichen Debatte. Für ein Bürgerforum werden 25 Bürgerinnen und Bürger zufällig ausgewählt. Sie erhalten die Möglichkeit, an drei Wochenenden gemeinsam mit anderen Bürger*innen zur Problematik Climate Engineering (ob und inwiefern dies eine Möglichkeit ist, gegen den Klimawandel anzugehen) zu arbeiten. Im Bürgerforum soll ein Bürgergutachten erstellt werden, welches anschließend in die wissenschaftliche Debatte eingespeist wird. Das heißt, uns interessiert, wie Sie dieses Thema diskutieren. Dabei verfolgen wir rein wissenschaftliche und keine kommerziellen Interessen.

Im Fall einer Teilnahme erwarten von wir Ihnen keine Vorkenntnisse! Ein Team von Referent*innen aus dem DFG-Forschungsprogramm wird Sie am ersten Wochenende in die verschiedenen Aspekte des Themas einführen, so dass alle Beteiligten einen gemeinsamen Wissensstand für die Diskussion und das gemeinsame Arbeiten haben.

Das zweite Wochenende dient dann der Bearbeitung des Themas durch Sie. In den großzügig angelegten Diskussionsblöcken werden Sie im Plenum und in Kleingruppen, unterstützt durch ein geschultes Moderationsteam, miteinander diskutieren und systematisch Positionen erarbeiten.

Das Bürgergutachten soll am dritten Wochenende der Veranstaltung erstellt und möglichst im Konsens aller Teilnehmenden verabschiedet werden. Was genau im Gutachten festgehalten wird, bestimmen Sie als Gruppe.

 

Muss ich zu allen drei Terminen anreisen?

Die Antwort ist: ja. Ausgenommen sind natürlich krankheitsbedingte Absagen oder andere Verhinderungen ähnlicher Art. Wenn Sie uns mitteilen, dass Sie am Bürgerforum teilnehmen (Teilnahme am Bürgerforum heißt: Teilnahme an allen drei Wochenenden), dann sind Sie verbindlich für folgende Termine angemeldet:

  1. Wochenende: Freitag, den 19.01. bis Sonntag, den 21.01.2018
  2. Wochenende: Freitag, den 16.02. bis Sonntag, den 18.02.2018
  3. Wochenende: Freitag, den 16.03. bis Sonntag, den 18.03.2018

Start ist jeweils am Freitag um 14 Uhr und Ende ist jeweils am Sonntag um 13 Uhr.

 

Fallen Kosten für mich an?

Die Antwort ist: nein. Sie bekommen Ihre Reisekosten erstattet, erhalten im Tagungshotel Vollpension und Logis. Eine Aufwandsentschädigung können wir leider nicht anbieten.

 

Warum ist eine Teilnahme wichtig?

Sie erhalten eine wohl einmalige Möglichkeit, einen wissenschaftlichen Diskurs um Ihre Stellungnahme (Bürgergutachten) zu ergänzen. In Deutschland ist das Thema Climate Engineering noch offen. Diese Situation bietet sich an, um proaktiv mit Bürger*innen darüber zu diskutieren. Ihre Stimme aus der „Mitte der Gesellschaft“ ist dahingehend wichtig, weil andere Sichtweisen und Impulse oftmals von Leuten kommen, welche keine Expert*innen sind.

 

Der Tagungsort

Weitere Informationen zum Tagungsort bekommen Sie nach Ihrer verbindlichen Registrierung und unserer Auswahl der Teilnehmenden Ende Dezember per Email von uns zugeschickt.

 

Registrierung und Einladung

Insofern Sie sich beim UZ Bonn für das Bürgerforum registriert haben, werden wir Sie Mitte/Ende Dezember per Email darüber informieren, ob wir Sie ausgewählt haben oder nicht.

Im Anschluss werden wir Anfang Januar alle registrierten und von uns ausgewählten („eingeladenen“) Bürger*innen telefonisch kontaktieren. Danach bekommen Sie von uns per Post noch folgende Dokumente zugeschickt:

  • Eine offizielle Bestätigung ihrer verbindlichen Anmeldung
  • Kurzes Informationsmaterial
  • Eine Wegbeschreibung zum Tagungshotel

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Email an Ihre Ansprechpartnerin Frau Julia Pohlers (Link).